Glossar

Wir haben hier ein Glossar mit Begriffen aus der Gleichstellungsarbeit zusammengestellt, welches stetig von uns erweitert wird.

Bei dem Wunsch nach einer Aufnahme eines bestimmten Begriffs, könnt ihr uns diesen gern per Mail mitteilen.

Care-Arbeit (engl.: care= versorgen) bezeichnet diejenigen Tätigkeiten, bei denen Menschen für andere Menschen sorgen. Gemeint sind damit Haushaltsarbeiten wie Wäschewaschen oder Essenkochen, Kinderbetreuung oder die Pflege von erkrankten oder alten Angehörigen. Ohne Care-Arbeit würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren. DieseArbeit wird zum überwiegenden Teil von Frauen geleistet. Im Durchschnitt arbeiten sie pro Woche 4 Stunden unbezahlt, bei Männern sind es 2,5 Stunden. Viele Frauen verringern ihre Lohnarbeitszeit, um die unbezahlte Care-Arbeit leisten zu können, die Zeit und Energie kostet – was einen weiteren Grund für die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen darstellt und auch dazu beiträgt, dass Frauen einem höheren Armutsrisiko ausgesetzt sind als Männer.

Quelle: https://bukof.de/wp-content/uploads/lux_argu_9_Sexismus.pd_.pdf Zugriff am 12.08.2020.

Gender (engl.: soziales Geschlecht): Bezeichnet  im Unterschied zum biologischen Geschlecht (engl.: sex) das soziale Geschlecht

Gender Bias bezeichnet systematische Verzerrungseffekte, die durch geschlechtsbezogene Stereotypisierungen und Vorurteile geprägt sind und sowohl Wahrnehmungen als auch Entscheidungen beeinflussen. Gender Bias wirkt nicht nur in alltäglichen Situationen, in Kommunikation und Entscheidungen, sondern auch in Wissenschaft und Forschung, beispielweise in Bezug auf Forschungsdesign und -ergebnisse sowie personalpolitische Entscheidungen. Er prägt somit Wissenschaft und Forschung trotz vermeintlich objektiver Leistungs- und Bewertungsmaßstäbe und trotz des Ethos unabhängiger, genderneutraler Forschung. So weisen Studien unter anderem bei Auswahl-  und Aufstiegsprozessen, Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten sowie Lehrevaluationen Gender Bias nach.

Quelle: https://www.gesis.org/cews/themen/gender-bias/informationen Zugriff am 12.08.2020.

 

Genderkompetenz ist die Fähigkeit bei Aufgaben Gender-Aspekte zu erkennen und gleichstellungs-orientiert zu bearbeiten. Genderkompetenz ist eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Gender Mainstreaming.

Der internationale Begriff Gender Mainstreaming lässt sich am besten mit Leitbild der Geschlechtergerechtigkeit übersetzen. Das Leitbild der Geschlechtergerechtigkeit bedeutet, bei allen gesellschaftlichen und politischen Vorhaben die unterschiedlichen Auswirkungen auf die Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern grundsätzlich und systematisch zu berücksichtigen.

Quelle: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/gleichstellung/gleichstellung-und-teilhabe/strategie-gender-mainstreaming Zugriff am 12.08.2020.

Der geschlechterspezifische Lohnunterschied wird als Gender Pay Gap bezeichnet. Um auf dieses Ungleichgewicht hinzuweisen, findet einmal im Jahr weltweit der Equal Pay Day statt. Mehr Informationen hierzu findet ihr beispielsweise unter folgendem Link bei der Bundeszentrale für politische Bildung.

“Der Begriff Intersektionaliät wurde ursprünglich von Schwarzen Feministinnen in den USA geprägt: Das erste Mal verwendet hat ihn die US-amerikanische Juristin Kimberlé Williams Crenshaw 1989 in einem wissenschaftlichen Aufsatz.”

Wenn Schwarze Frauen spezifische Diskriminierungserfahrungen machen, unterscheiden sich diese sowohl von den Erfahrungen Schwarzer Männer als auch von denen weißer Frauen. Diese Erfahrungen – die Überschneidung von Rassismus und Sexismus – stellen eine Mehrfachdiskriminierung dar.

Quelle: https://missy-magazine.de/blog/2017/05/29/hae-was-heisst-denn-intersektionalitaet/ Zugriff am 12.08.2020

Mit dem Begriff der Leaky Pipeline wird der in der Wissenschaft absinkende Frauenanteil auf den verschiedenen Qualifizierungsebenen und Karrierestufen bezeichnet, der in vielen Fachbereichen trotz zunehmend höherer Bildungsabschlüsse von Mädchen und Frauen, Frauenförderplänen, Gleichstellungspolitiken, Gender Mainstreaming-Maßnahmen und gezielter Angebote im MINT-Bereich sowie von Mentoring-Programmen immer noch zu verzeichnen ist und auf eine fortbestehende strukturelle Ungleichheit von Männern und Frauen hinweist.

Quelle: https://www.uni-paderborn.de/universitaet/genderportal/gender-glossar/leaky-pipeline/ Zugriff am 13.08.2020.

Upskirting ist das heimliche unter einen Rock (oder ein anderes Kleidungsstück)  oder in den Ausschnitt blicken, fotografieren oder filmen. Meist werden hierfür Handykameras verwendet und die geschädigte Person bekommt von dem Vorgang nichts mit.