Mothers*, Warriors and Poets – Mütter, Kriegerinnen, Dichterinnen

Frauen in der Kunst

Was bedeutet es, Mutter* und Künstlerin zu sein?

Der typische Künstler? Genial, individualistisch, außerhalb gesellschaftlicher Normen angesiedelt- das sind oft immer noch die ersten Assoziationen, die uns durch den Kopf schießen. Weibliche Künstler*innen sind in diesem Bild eher selten mitgedacht, und wenn, dann auf keinen Fall als Mütter, mit Familienverantwortung. Oder?

Mothers*, Warriors and Poets ist ein Ausstellungs- und Diskursprogramm, das sich auf die Frage konzentriert, was es heute bedeutet, eine Mutter und eine Künstlerin zu sein in einer Kunstwelt, die davon ausgeht, dass Künstler keine Kinder haben. Auch der kommerzielle Kunstmarkt ist größtenteils immer noch männlich geprägt.

Inspiriert von den Kämpfen und der Arbeit des schwarzen Feminismus und Audre Lordes  (1934-1992) Idee, sich selbst zu bemuttern als radikalen politischen Akt , ist die Ausstellung nach ihrer Selbstbeschreibung “schwarz, lesbisch, Mutter, Kriegerin, Dichterin” benannt.

Mothers*, Warriors and Poets, 10. – 19. September 2021

Ausstellungs- und Diskursprogramm in Kooperation mit Contain’t

Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 16 – 19 Uhr, Sa. & So. 12 – 18 Uhr

Location: Container City / Kunstverein Wagenhalle e.V. Stuttgart

Quellen:

https://mothers-warriors-and-poets.net (letzter Zugriff am 08.09.2021)

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.mothers-warriors-and-poets-in-der-container-city-ueber-die-vielfalt-und-dynamik-von-eltern-im-kunstbetrieb.ff2ed94b-bfda-415e-b6e5-b1ff9908e5d4.html

(letzter Zugriff am 08.09.2021)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.